Italien und seine „Wurstel“

Komisch, aber wahr! In Italien hat sich das Wort „Wurstel“ für fast alles von Wienern bis Frankfurtern etabliert. Und das, obwohl dort für traditionelle Fleisch- und Wurstwaren seit Generationen eine Vielzahl von Begriffen floriert. Doch wie heißen eigentlich italienische Würste?

Um nur ein paar Beispiele zu nennen: Salsiccia wird eine pikant gewürzte Brat- oder Brühwurst genannt, Mortadella ist der Eigenname einer berühmten Wurstspezialität aus Bologna, Nduja eine scharfe und streichfähige Salami, Bardiccio eine mittelgrobe Bratwurst aus der Toskana, Finocchiona eine Salami mit Fenchelsamen, Soppressa eine besonders dick geratene Salami, Lucanicae ein dünnes und geräuchertes Würstchen, Spianata Calabrese eine Rohwurst aus dem Süden Italiens… und so weiter und so fort.

Die Liste ist quasi endlos – und das ist auch gut so, schließlich dient sie den italienischen Köchen und somit auch uns als Quelle nie enden wollender Inspiration für leckere Gerichte. Wir sagen nur: Pizza Bresaola . Hast du unsere neueste Kreation mit luftgetrocknetem Rinderschinken schon probiert?

PS: Die Pizza Bresaola findest du ab und zu auf unserer Wochenkarte.